Neuenhagens Trainierbahn als Naherholungsgebiet erhalten!

Der Neuenhagener Trainierbahn droht, künftig zu einem kaum noch zugänglichen Areal zu werden. Unser Ortsverband hat daher eine Petition initiiert.

Seit über 100 Jahren existiert die Trainierbahn in Neuenhagen. Mit der abnehmenden Bedeutung des Areals für den Galopprennsport wurde es für die Neuenhagener Bevölkerung zunehmend zu einem wichtigen Naherholungsgebiet, welches nun in Gefahr ist. Der Eigentümer plant den Waldbestand im Inneren zu roden, um für das Training von 400 Rennpferden bessere Sicht zu schaffen. Und das, obwohl sich der Pferdesport in desolater Lage befindet? Was dann kommt, weiß niemand. Die bisher geduldete Nutzung durch Bürger ist bei Veränderung des Geländes nicht gesichert. Zumal kaum ein Jogger, Spaziergänger oder Ruhesuchender auf der zugigen unbegrünten Mitte einer Rennbahn seine Freizeit verbringen möchte.

Unser letztes großes Naherholungsgebiet für uns und unsere Kinder muss erhalten bleiben! Wir fordern daher, dass die Gemeinde Neuenhagen bis Herbst 2020 einen Grünordnungsplan aufstellt, der den Status Quo der Trainierbahn sichert. Der Wald im Innenoval darf nicht gerodet werden und sollte offen für Neuenhagens Bürger bleiben!

Hier die Petition unterschriebn: weact.campact.de/petitions/neuenhagens-trainierbahn-als-naherholungsgebiet-erhalten

Warum ist das wichtig?

Die Trainierbahn befindet sich seit 2015 in Privatbesitz. Der Käufer der Galopprennbahn Hoppegarten und der Bollensdorfer Trainierbahn sicherte sich 2008 beim Kauf eine Übernahmeoption auf das Gelände in Neuenhagen Nord. Nach sieben Jahren löste er sie ein und das Gelände ging 2015 vollständig in Privatbesitz. Seit 2010 kämpfen Gemeindevertreter verschiedener Fraktionen für die Aufstellung eines Grünordnungsplanes, um den Charakter der Trainierbahn zu schützen und die freie Nutzung für die Bürger zu erhalten. Den 1. Entwurf des Plans lehnte der Eigentümer jedoch ab. Bis 2017 lag dank vieler aktiver Bürger auf dem Gelände eine „Veränderungssperre“. Der 2. Entwurf, in dem etliche Zugeständnisse gemacht wurden, fand vom Eigentümer trotzdem keine Zustimmung, weil ihm damit die Rodung des Innenovals untersagt gewesen wäre. Seitdem verhindert ein privatrechtlicher Vertrag Änderungen, der allerdings Ende 2020 abläuft.

Was ist ein Grünordnungsplan? Mit ihm als Satzung kann die Gemeinde ihre Ziele zur Entwicklung von Natur und Landschaft sowie zur Erholungsvorsorge auf bestimmten Flächen rechtsverbindlich planen und umsetzen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel